Anwaltskanzlei Heiko Hecht & Kollegen
Anwalt Verkehrsrecht Hamburg

Alkohol

Eine Promillefahrt oder eine Fahrt unter Drogeneinfluss kann als Ordnungswidrigkeit oder als Straftat geahndet werden.


Straftaten mit Alkohol

Wer in alkoholisiertem Zustand am öffentlichen Straßenverkehr teilnimmt, kann unterschiedliche Straftatbestände verwirklichen...

mehr...

Trunkenheit im Verkehr, § 316 StGB

Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe kann nach § 316 StGB bestraft werden, wer im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke...

mehr...

Gefährdung des Straßenverkehrs, § 315c StGB

Unter der Überschrift "Alkohol im Straßenverkehr" interessiert allein die erste Tatbestandsalternative des § 315c StGB...

mehr...

Vorsatz oder Fahrlässigkeit bei Trunkenheitsfahrten

Von vorsätzlicher Tatbegehung spricht man, wenn der Täter die strafbare Handlung wissentlich und willentlich begeht. Der Straftatbestand wird dann vorsätzlich verwirklicht...

mehr...

Vollrausch, § 323a StGB

Wegen Vollrausch gemäß § 323a StGB kann mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden, wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt...

mehr...

Vorläufige Entziehung der Fahrerlaubnis, § 111a StPO

Sind dringende Gründe für die Annahme vorhanden, dass die Fahrerlaubnis entzogen werden wird, so kann der Richter gemäß § 111a der Strafprozeß-Ordnung (StPO) dem Beschuldigten durch Beschluss die Fahrerlaubnis vorläufig entziehen...

mehr...

Strafzumessung bei Trunkenheitsfahrten

Die Bemessung der Strafe ist von den konkreten Umständen des Einzelfalls abhängig. Trotzdem kann ganz grob und allgemein in ungefähr gesagt werden, welche Strafe für welche Tat zu erwarten ist...

mehr...

MPU / Fahreignung

Der Konsum von Alkohol oder sonstigen berauschenden Mitteln und die anschließende Teilnahme am Straßenverkehr begründen regelmäßig Bedenken hinsichtlich der Fahreignung des Betroffenen...

mehr...

Gesetzliche Grundlagen

Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) und die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) regeln im Einzelnen, in welchen Situationen eine MPU angeordnet werden kann...

mehr...

Eignung und Drogen

Allgemein kann die Einnahme von Drogen Auswirkungen auf die Eignung des Konsumenten zum Führen von Kraftfahrzeugen haben. Unter „Drogen“ werden hier Betäubungsmittel verstanden...

mehr...

Alkohol in der FeV

Mit der Klärung von Eignungszweifeln bei Alkoholproblematik befasst sich § 13 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV). Der § 13 FeV unterscheidet nach Alkoholabhängigkeit und nach Alkoholmissbrauch...

mehr...

Cannabis in der FeV

Der § 14 Absatz 1, Satz 4 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) bestimmt, dass ein MPU-Gutachten angeordnet werden kann, wenn "gelegentliche Einnahme von Cannabis vorliegt und weitere Tatsachen Zweifel an der Eignung begründen"...

mehr...

MPU im Zusammenhang mit Alkohol

Bei einer MPU im Zusammenhang mit einer Alkoholproblematik soll durch die Untersuchung insbesondere geklärt werden, ob von dem Betreffenden zu erwarten ist, dass er in Zukunft nicht oder mehr ein Kraftfahrzeug unter Einfluss...

mehr...

MPU wegen Cannabis

Bei einer MPU wegen Cannabisgebrauchs ist die Untersuchung in erster Linie darauf gerichtet, das Konsumverhalten des Betreffenden zu klären. Es kommt für die Beurteilung der Fahreignung zunächst darauf an, ob experimenteller...

mehr...



 
Verkehrsunfall Hamburg, Fahrerlaubnis Hamburg, Ordnungswidrigkeit Finkenwerder, Fahrerlaubnis mit Cannabis Hamburg, Unfallregulierung Hamburg, Auslaendische Fahrerlaubnis nahe Quickborn, Fahrzeugschaden Hamburg, Schmerzensgeld Quickborn, Online Verkehrsunfall nahe Stade, Relative Fahrunsicherheit Finkenwerder